Das Heidelberger Elterntraining (HET 3–6)

Sprachförderung drei-bis sechsjähriger Kinder – Ein Gruppenprogramm für Eltern (HET 3–6)

Einleitung

Das Heidelberger Elterntraining zur Sprachförderung drei- bis sechsjähriger Kinder (HET 3 – 6) richtet sich an Eltern/Bezugspersonen von Kindergarten- und Vorschulkindern mit einer diagnostizierten Sprachentwicklungsstörung bzw. mit Sprachauffälligkeiten im weiteren Sinne. Diese Kinder haben oftmals spät angefangen zu sprechen, verfügen über einen geringeren Wortschatz, zeigen Auffälligkeiten in der Grammatik und oft auch in der Aussprache. Zusätzlich fällt es manchen Kindern schwer, schwierige Wörter und komplexe Sätze zu verstehen. Einige Kinder zeigen ein ausgeprägtes Störungsbewusstsein und vermeiden ein Sprechen mit fremden Personen oder sind frustriert, wenn sie nicht verstanden werden.
Im HET 3-6 lernen die Eltern/Bezugspersonen die Ursachen von Sprachstörungen kennen und damit die Schwierigkeiten ihres Kindes besser zu verstehen. Sie erfahren, welche Rolle sie für den Spracherwerb spielen und wie sie das Kind beim Sprechenlernen erfolgreich unterstützen können. Sie werden darin geschult, bestimmte Situationen wie z. B. das Vorlesen oder das gemeinsame Spiel gezielt sprachförderlicher zu gestalten. Zudem lernen sie Verhaltensweisen kennen, die sich negativ auf die sprachliche Entwicklung des Kindes auswirken und erfahren, durch welche sprachförderlichen Verhaltensweisen diese zu ersetzen sind.
Je nachdem, in welchem sprachlichen Bereich das Kind am stärksten betroffen ist – Wortschatz, Grammatik, Aussprache – haben die Eltern die Möglichkeit an zusätzlichen Modulen teilzunehmen, in welchen sie konkret erfahren, wie sie ihrem Kind helfen können diese sprachlichen Fehler zu überwinden.

Das HET 3–6 wurde von Dr. Anke Buschmann entwickelt.

Termine: Wenn Sie an diesem Elterntraining gerne teilnehmen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf (Kontaktformular oder telefonisch 06221-651641 0). Wir beginnen regelmäßig neue Kurse in Kleingruppen, oder wir beraten Sie individuell. Im Vorfeld führen wir eine ausführliche diagnostische, für das Kind spielerische, Untersuchung zur Abklärung der Sprachschwierigkeiten durch.

Download:   Link zum Flyer

Ziele

Durch eine gezielte Anleitung der Eltern oder anderer wichtiger Bezugspersonen zu einem bewusst sprachförderlichen Verhalten im alltäglichen Umgang mit dem Kind sollen seine kommunikativen Fähigkeiten gestärkt und seine sprachlichen Kompetenzen verbessert werden. Durch eine Optimierung des elterlichen Verhaltens im Dialog mit dem Kind sowie einem fein abgestimmten Sprachangebot soll das Kind zunehmend selbstbewusster in Kommunikationssituationen werden. Zudem wird konkret eine Vergrößerung des Wortschatzes, eine Verbesserung der grammatischen Fähigkeiten und der Erzählfertigkeiten, der Aussprache oder des Verstehens von Sprache angestrebt. 

Zielgruppe

Dieses Training richtet sich an Bezugspersonen von drei- bis sechsjährigen Kindern mit einer diagnostizierten Sprachentwicklungsstörung bzw. Sprachauffälligkeiten im weiteren Sinne.

Dazu gehören Kinder,

  • denen passende Wörter fehlen und stattdessen sagen: „die da, die du weißt schon Mama“
  • die Wörter verwechseln, z.B. den Tiger einen Löwe nennen, obwohl sie beide Tiere kennen
  • die grammatische Fehler machen: „die Auto weg gefahrt ist“
  • die Sätze verdrehen: „Mama, das Kind auf der Schaukel sitzen, da oben“
  • die Aufträgen nicht verstehen (z.B. zieh die Handschuhe an und warte vor der Tür)

Es können Eltern oder andere wichtige Bezugspersonen von einsprachig und mehrsprachig aufwachsenden Kindern teilnehmen.

Inhalte

Die Schwerpunkte liegen u.a. in folgenden Bereichen:

  • Merkmale und Ursachen von Sprachauffälligkeiten/-störungen
  • Rolle von Eltern/Bezugspersonen für den Spracherwerb
  • Gestaltung einer sprachförderlichen Umgebung
  • Sprachförderliche Verhaltensweisen im Umgang mit dem Kind
  • Einsatz von Büchern zur Sprachförderung
  • Gezielte Erweiterung des Wortschatzes
  • Besonderheiten bei Mehrsprachigkeit

Häufige Fragen werden beantwortet. Zum Beispiel:

  • Warum merkt sich mein Kind die Wörter nicht?
  • Wie reagiere ich auf sprachliche Fehler des Kindes ohne es zu frustrieren?

Die Vermittlung der Inhalte geschieht abwechslungsreich unter Einbezug der persönlichen Erfahrungen der Teilnehmer/innen. Anhand vielfältiger Methoden aus der Erwachsenenbildung

  • Präsentation
  • Gemeinsames Erarbeiten
  • Videoillustrationen
  • Üben in Kleingruppen
  • Häusliches Üben
  • Besprechen eigener Videosequenzen

Organisation

  • Das HET 3-6 wird in einzelnen Sitzungen zu verschiedenen Themen (z. B. Wortschatzförderung, Förderung des Sprachverständnisse, Bücher zur Sprachförderung) bzw. als zusammenhängender Kurs mit 5 bis 7 Terminen angeboten.
  • Es richtet sich an Eltern und andere wichtige Bezugspersonen der Kinder.
  • Die Kinder nehmen an den Sitzungen nicht teil.
  • Das Training findet in einer Gruppe von maximal 10 Personen statt.
  • Die Dauer der einzelnen Sitzungen beträgt etwa zwei Stunden.
  • Zu jeder Sitzung erhalten die Teilnehmer/innen schriftliches Material zum Nachlesen der Inhalte.
  • Vor dem Training findet eine Überprüfung der sprachlichen Fähigkeiten des Kindes statt.
  • Mit den Eltern wird ein persönliches Vorgespräch geführt.
  • Die Kosten für eine Teilnahme variieren je nach Länge des Kurses und der Teilnehmerzahl. Bitte sprechen Sie uns diesbezüglich an.


Für Kinder mit einer diagnostizierten Sprachentwicklungsstörung stellt das HET 3-6 eine optimale Ergänzung zur sprachtherapeutischen Behandlung des Kindes dar und wird deshalb auch von zahlreichen logopädischen/sprachtherapeutischen Praxen angeboten.

Für Kinder mit Sprachauffälligkeiten im weiteren Sinn gibt es für Eltern die Möglichkeit in der Kita an einem HET 3-6 teilzunehmen.

Das Elterntraining wird ausschließlich von zertifizierten Fachpersonen durchgeführt.